HPU und Entgiftung

Schlagwörter: , , ,

Dieses Thema enthält 14 Antworten und 5 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Gisela vor 6 Monate, 3 Wochen.

  • Autor
    Beiträge
  • #7359
     Bernhard 
    Teilnehmer

    Hallo zusammen,
    ich möchte mich kurz zu der Thematik HPU (Hämopyrrollaktamurie) äußern, weil ich erstens selber kürzlich die Diagnose “HPU positiv” erhielt und und zweitens einige andere, die bisher mit Entgiftung Probleme hatten, unter Umständen auch davon betroffen sind.

    Eine kurze Erklärung: HPU ist eine Stoffwechselstörung, die die körpereigene Entgiftung sehr stark behindern kann. Sie ist derzeit kaum bekannt und nur wenige Ärzte/Heilpraktiker wissen darüber Bescheid. Dennoch scheint HPU relativ häufig vorzukommen. Wenn man den Zahlen im Buch von Tina Maria Ritter und Liutgard Baumeister-Jesch trauen darf, dann sind 10% der Frauen und 1% der Männer davon betroffen. Und bei Menschen mit chronischen Erkrankungen, die oftmals von Arzt zu Arzt pilgern, ist der Prozentsatz noch höher.
    Die HPU führt zu einem chronischen Mangel an Häm (u.a. bekannt aus dem Hämoglobin),Vitamin B6, Zink und Mangan. Also Mikronährstoffe die auch für die Entgiftung eine zentrale Rolle spielen.
    Soweit ich das richtig verstanden habe, ist HPU erstmals nur eine einfache Störung des Stoffwechsels, aber kann dann zu ernsthaften Problemen führen kann , wenn noch zusätzliche Dinge hinzukommen (insb. Amalgambelastungen, HWS-Trauma, dauerhafter Stress, usw)

    Kurz über meine eigene Geschichte:
    Ich hatte Anfang 2016 einen chronischen Erschöpfungszustand (CFS). Körperlich ging gar nichts mehr. Kurze Spaziergänge waren schon das Maximum und dass obwohl ich bereits einige Jahre zuvor doch sehr auf meine Gesundheit geachtet habe. Psychische Probleme konnte ich bei mir definitiv ausschließen. Das möchte ich nochmal betonen, weil man bei derartigen “Burn-Out” Zuständen ja gern mal zum Psychotherapeuten geschickt wird.
    Tja ich hatte überhaupt keinen Plan warum es mir so beschissen ging und hatte letztendlich extremes Glück bei einem einem Arzt zu landen, der zufälligerweise über HPU Bescheid wusste. Er hat es übrigens durch Kineseologie herausgefunden (genauer gesagt: Autonome Regulationstestung nach Dr. Klinghardt). Ich hab danach aber auch eine Urinprobe an das KEAC in den Niederlanden geschickt, um auf Nummer sicher zu gehn.

    Insgesamt lautete der Befund am Ende:
    – HPU
    – Amalgambelastung
    – chronische Kieferknochenentzündung (NICO-Syndrom)
    – HWS-Instabilität

    Bei unbehandelter HPU ist man zwangsläufig ein “schlechter Entgifter” und dann kann man Amalgambelastungen und NICO äußerst schlecht tolerieren.
    Das Interessante daran ist, dass ich mir die Amalgamplomben vor etwa 3 Jahren entfernen ließ. Und das sachgerecht von einer ganzheitlichen Zahnärztin mit anschließender Entgiftungskur mit Chlorella usw.
    Aber offenbar konnte ich das Zeugs nicht aus dem Körper ausleiten aufgrund der HPU.

    Meine Therapie sieht/sah im Groben so aus (Details lass ich mal weg):
    Mein Doktor hat mir die HWS gerichtet.
    Die HPU-Behandlung dauert in etwa 4 Monate (derzeit hab ich 2 Monate hinter mir) und die Behandlung ist wahrlich keine Hexerei. In meinem Fall nehm ich B-Life Protect Kapseln (darin enthalten sind: aktives Vitamin B6, Zink, Mangan und Magnesium).
    Daneben nehm ich aber noch einige Dingen für die CFS, wie Vit. B12, Happy Brain Sun, etc

    Erst nach nach den 4 Monaten HPU-Behandlung macht es laut meinem Arzt auch Sinn die Amalgam-Ausleitungskur zu starten….mit Chlorella, Bärlauch, Koreander usw.
    Und wenn das Amalgam aus dem Körper draußen ist, werd ich einen Zahnarzt aufsuchen, der die Kieferostitis (NICO) behandelt.

    Das wollte ich mal los werden und ich hoffe ich konnte einigen von euch damit vielleicht auf die richitige Spur bringen!

    Liebe Grüße
    Bernhard

    P.S. Eine Therapeutenliste von Ärzten/Heilpraktikern, die sich mit HPU auskennen, findet sich auf der Homepage des KEAC.

    #7362
     stefan 
    Keymaster

    Hallo Bernhard,

    vielen lieben DAnk, dass Du die Erfahung hier teilst: Engpässe oder Blockaden dieser Art interessieren mich brennend: der film soll zwar viele Neulinge für wirksame Entgiftung inspirieren, insbesondere aber auch denjenigen helfen, dneen trotz vielerlei Anläufen der Durchbruch nicht gelang.
    Wir werden Dein Thema recherchieren und zusammen mit den anderen pot. Blockaden wie Schilddrüsenproblemen, Glaubenssätzen, Infektionen, Allergien etc. einbringen …hoffentlich mit guter Balance gegen Verunsicherung:)
    Bin gespannt, wie weit die HPU verbreitet ist bzw. sich Gegenmaßnahmen als hilfreich erweisen. Bitte halte uns uaf den laufenden und weiter alles Gute!

    #7363
     Bernhard 
    Teilnehmer

    Hallo Stefan,
    das freut mich sehr zu hören, dass ihr euch dem Thema annehmt und es eventuell ins Filmprojekt reinnehmt. Es würde mich auch interessieren, wie weit HPU tatsächlich verbreitet ist und wie andere Menschen damit umgegangen sind.
    Ich werd euch auf dem Laufenden halten. Nach 2 monatiger Behandlung kann ich aber schon mal sagen, dass es mir um vieles besser geht. Bin wahrscheinlich wieder auf 50% meiner körperlichen Leistungsfähigkeit; vor 2 Monaten waren es vermutlich 10-20%. (wenn man das in Zahlen ausdrücken kann…)

    #7367
     Zahra 
    Keymaster

    Lieber Bernhard,

    Vor 4 Jahren wurde HPU bei mir bestimmt. Ich jubelte und dachte mir, jetzt habe ich die Ursache. Ich habe regelmäßig Infusionen erhalten, die nur vorübergehend mir halfen. Zink und Vitamin B6 alles hochdosiert. Der behandelnde Arzt litt selbst an diese Krankheit.

    Mittlerweile sehe ich alle diesen Diagnosen als ein Symptom in einem höchst vergifteten Körper. Ich entschied mich, nicht mehr nach solchen Ursachen zu suchen, sondern den Körper zu entgiften, mit Vitalstoffen aufzufüllen, abzuwarten und zu sehen, wie die Heilungsreaktionen sind.
    Am besten hat bis jetzt eine gezielte Virenbehandlung funktioniert.
    LG
    Zahra

    #7370
     Bernhard 
    Teilnehmer

    Hallo Zahra, ich Wusste gar nicht, dass man HPU mit Infusionen behandelt. Wurde in dem Buch, das ich gelesen habe, nicht erwähnt. Ich kann nur sagen, dass meine eigene Behandlung sehr gut zu greifen scheint, aber jeder Mensch ist anders und es gibt offensichtlich auch viele unterschiedliche Therapieansätze.
    lg Bernhard

    #7372
     stefan 
    Keymaster

    die zentralen faktoren/substanzen deiner therapie sind (nachdem der hals gerichtet war) die oben gelisteten vitalstoffe?! das wars “schon”?

    #7375
     Bernhard 
    Teilnehmer

    nein…ich nehme derzeit:
    – B-Life Protect
    – Vitamin B12
    – Vitamin D3
    – Vitamin K2
    – Ubiquinol
    – Happy Brain Sun (3 Kapseln) und Moon (2 Kapseln)
    – Cordyceps Sinensis (2 Kapseln)

    Diese Mittel sind natürlich auch individuell für mich; da wurde vor allem meine CFS berücksichtigt. Ubiquinol, Happy Brain und Cordyceps sind ja sehr gut bei Mitochondriopathien.
    Das B-Life Protect beinhaltet eben das aktive B6, Zink, Mangan und Magnesium.

    Das sind die Dinge, die ich mit meinem Arzt abgesprochen habe. Er wusste aber auch schon Bescheid, dass ich mich im Großen und Ganzen gesund ernähre. (Grüne Smoothies, Befreite Ernährung, etc.)
    Ich nehm persönlich noch ganz gern Maca Pulver, Krillöl und Bierhefe. Das letztere vor allem um B-Vitamine zuzuführen, die bei HPU oft im Defizit sind.

    Für die Amalgamausleitung sind aber dann ganz eigene Vitalstoffe vorgesehen. Wenns dich intressiert, kann ich die auch noch auflisten.

    LG Bernhard

    #7378
     stefan 
    Keymaster

    dank dir & sehr gern: es kristalisieren sich schon einige “übliche verdächtige” vitalstoffe in erfolgreichen entgiftungsprotokollen heraus: B6, B12, D3, Zink & Magnesium gehören dazu – bin gespannt!

    #7379
     Bernhard 
    Teilnehmer

    Ich bin auch schon sehr gespannt auf deine “Forschungsergebnisse”. =)
    Für Amalgamausleitung soll ich folgende Produkte von der Firma biopure nehmen: Chlorenergy (Chlorella), AluLu, Bärlauch, Zeoclear und Metal Sweep. Dosierungen, Beginn und Dauer der Behandlung sind individuell durch den Arzt vorgegeben. Das Amalgam befindet sich bei mir übrigens im Bindegewebe (Matrix) und nicht in den Mitochondrien.
    Das ist wohl die klassische Chlorella-Bärlauch-Koriander Kur, die aber von manchen nicht ganz unkritisch gesehen wird, weil es offenbar auch einige Fälle gibt, bei denen diese starken Entgiftunskuren nicht zum erwünschten Ergebnis geführt haben. Es scheint vor allem sehr wichtig zu sein eine richtig gute Basis zu schaffen in puncto Ernährung und Psyche.
    Stefan, lies dir am besten die Newsletter von Christian mit dem Titel “Feinheiten beim Thema Entgiftung” durch und zwar speziell den von März 2016.
    http://www.befreite-ernaehrung.de/index.php/newsletter-archiv/
    LG Bernhard

    #7382
     stefan 
    Keymaster

    dank dir, @bernhard: das Archiv hätte auch vor dem Interview mit Christian geholfen:) …schau ich mir an! lg

    #7720
     Sigrid 
    Teilnehmer

    Hallo Bernhard,Stefan, Zahra, bei mir wurde vor ca. 2 Monaten auch eine HPU diagnostiziert.
    Eine Heilpraktikerin sprach mich darauf an, weil ich trotz gesunder Ernährung, bin selbst inErnährungsberatung ausgebildet Übergewicht habe. Seit einigen Jahren haben beste Entgiftungskuren bei mir nicht mehr funktioniert und deshalb ist dieses Thema sehr sehr wichtig. Als Gesundheits- und Ernährungsberaterin mein Wissen nicht in meinem Körper repräsentieren zu können, hat mich schier zur Verzweiflung gebracht. Jetzt gibt es ja ein paar Handlungsmöglichkeiten im Zuführen der Vitalstoffe.
    Es gibt einige Symptome in meinem Körper: eine Überfunktion der Schilddrüse, dadurch eine gedrückte Stimmung, Candida im Darm, Schwermetallbelastung, Erschöpfungserscheinungen. Da ich aber auch hochsensitiv veranlagt bin habe ich dann
    Das Thema HPU repräsentiert die inneren Anteile von “Ofer sein” und “dienen”. das findet sich auch in der Literatur zum Thema und paßt bei mir ganz gut. Ich bin jetzt 55 Jahre, habe schon viel an mir gearbeitet. Jetzt bin ich noch einmal aufgefordert auf der Körperebene in die Tiefe zu gehen.
    Die Diagnose hat bei mir natürlich viel hervorgerufen, was die ganzen letzten Jahre schon in mir schwelte. Es wurden viele unagenehmen Gefühle nach oben gespült bis hin zu dem vergifteten Körpergefühl, daß ich schon immer hatte aber nicht einordnen konnte.Einige Ärzte, die ich kontaktierte nahmen mich nicht ernst, obweohl ich die Diagnose vorzeigen konnte, weil sie diese Störung nicht kannten. Es gibt das gerne einen Mitleidsblick, das es ja wohl die Hormone sind oder es 1000 Ursachen für meine Symptome geben könnte, wo man am besten nicht tiefer gräbt.
    Ich bin nun seit ca. 6 Wochen alternativmedizinisch meinen schweren Candidabefall zu reduzieren, habe Vitalstoffinjektionen bekommen und habe meine Ernährung optimiert, aber es gab noch keine wesentlichen Veränderung in meinem Körper. Da ist ein Gefühl von Stagnation und es gab in mir eine Aufforderung noch einmal weiter zu schauen. Vor ein paar Tagen fand ich, selbst medial veranlagt das Buch “Mediale Medizin” von Anthony William, das erst vor ein paar Monaten auf den Markt gekommen ist. Es beschreibt u.a., dass viele chronische Krankheiten als Ursache eine Viruserkrankung haben besonders den Ebstein Barr Virus. Und da finde ich im Internet jetzt zufällig die Aussage von Zahra, dass die Menschen fast alle diesen Virus in sich haben. Ich spüre, dass die Spur richtig ist. Es geht um eine biologisch sanfte Entgiftungs-Therapie, die aber auch lange Zeit in Anspruch nehmen kann und ich bin dabei mich da mal auf ein Jahr einzustellen. Es könnte noch so viel gesagt werden. Das Gute ist aber in allem der Ansatz, den Heilungsweg selbst zu gehen und da Möglichkeiten an die Hand zu bekommen, wie es hier ja auch geschieht. Ich nehme es als Anregung auf.
    Meine Heilpraktikerin testet bei 7 von 10 Patientin, dass sie HPU positiv sind.
    Das bedeutet bei der Entgiftungsschwierigkeit eine sanfte Entgiftung und ist sehr wichtig zu beachten.
    Ich habe keine Schwierigkeiten, die Gifte zu lösen aber sie loszuwerden scheint mir noch fast unüberwindlich.

    Liebe Grüße an alle!
    Sigrid

    #7728
     Bernhard 
    Teilnehmer

    Hallo Sigrid, danke für deine offenen Worte. 🙂

    Die HPU zu behandeln ist die Grundlage dafür, dass alle anderen Entgiftungstherapien gut wirken.

    B-Life Protect von der Firma Heidelberger Chlorella um aktives Vitamin B6, Zink, Mangan und Magnesium zu substituieren, ist hier ganz entscheidend. Ausreichend B-Vitamine zuführen (z.B. regelmäßig Bierhefeflocken essen) und ganz generell natürlich auf eine Topp Ernährung achten. Mein persönlicher Favorit ist die Befreite Ernährung von Christian Opitz die mit wenigen Prinzipien auskommt um nach einer gewissen Zeit wieder seinem natürlichen Körpergefühl in punkto Ernährung vertrauen zu können.

    Ansonsten öfters Zeiten der Ruhe in den Tag einstreuen; also Zeiten in denen man einfach nichts tut; und wenn möglich viel Zeit in der Natur verbringen und auf seinen alltäglichen Stresspegel achten. Zu viel Stress kann die HPU in negativer Hinsicht enorm beeinflussen.

    Liebe Grüße
    Bernhard

    #7943
     Gisela 
    Teilnehmer

    Hallo @bernhard, @sigrid, @stefan und @sahra,

    ich bin froh, dass das Buch “Medical Medium” angesprochen wurde, das ich letztens wieder vorgeholt habe als Ergänzung zu Sahras Anti-EBV-Programm. Dort steht übrigens auch, dass der EBVirus die CFS verursachen kann, die meine Ärztin bei mir diagnostiziert hat und wegen der sie mich jetzt 2 Wochen krank geschrieben hat. Mir ist aufgefallen, dass die Verschlechterung meines Zustandes damit zu tun haben könnte, dass mir das Enterosgel ausgegangen ist. Enterosgel ist ja ein Entgiftungsmittel, das von Dr. Klinghardt sehr empfohlen wird. Auf dem Beipackzettel steht, dass sich hinter CFS eine chronische Vergiftung verbergen kann.

    #7981
     stefan 
    Keymaster

    hi gisela, @amagigi

    interessante beobachtung! mir ist noch nicht klar, wie sich enterosgel vom silizium-gel aus der apotheke unterscheidet …hast du denn eine verbesserung von nervlichen oder entzündungsproblemen gespürt nach der einnahme?
    ansonsten empfiehlt klinghard auch “niedermolekulares” Pektin …auch hier ist mir noch nciht klar, ob bzw. wie sich das vom billigen apfel/zitro pektin als lebensmittelzusatzstoff (und billig aus der apotheke zu beziehen) unterscheidet.
    …pektin hat sich schon seit tschernobyl hoch wirksam zur entgiftung selbst von radioaktiven substanzen erwiesen… vielleicht kannst du das als schnellen und günstigen ersatz für die gewohnten mittelchen testen: ein warmes glas glibberwasser am morgen und vor dem schlafengehen (je 1/2 Tl) habe ich häufig gelesen.

    in peru gibt es auch an jeder straßenecke kräuterteehändler, die wie eine saftbar frischen tee für jeden kunden mixen: deren grundlage ist warmes gel, dass sie aus dem abbrühen von leinsamen gewinnen …da hinein kommen dann die konzentrierten wirktees …tut gut:)

    lg & viel erfolg

    #7982
     Gisela 
    Teilnehmer

    Hallo @stefan,
    Enterosgel soll eine nanotechnisch veränderte Form von Silizium sein, von dem Dr. Klinghardt sagte, dass es nur größere Moleküle an sich binde wie Schadstoffe und deswegen nicht/nicht so viele Nährstoffe entferne. Da aber auf dem Beipackzettel steht, dass man es 1-2 Stunden vor oder nach einer Mahlzeit oder Arznei-Einnahme einnehmen soll, glaube ich nicht mehr so sehr daran.
    Doch, mir geht es nervlich wieder besser seitdem ich es wieder nehme. Deutlich!
    Mir tut aber auch gut, zusätzlich Kieselsäure einzunehmen, weil ich Silizium-Mangel habe.
    Pektin sollte ich auch mal probieren – das habe ich ganz aus den Augen verloren! Danke für den Tipp!

    Liebe Grüße!

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 15)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Kontakt

Bitte sende uns eine Nachricht, wir werden schnellstmöglcih antworten, vielen Dank!

Sending

©2017 Detox-Film ein Projekt von Stefan Kutter

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account

Zur Werkzeugleiste springen