Salzwasser-Darmspülung mit Unterstützungs-Übungen

Beitrag: darmspülung salzwasser mit video

Die wohl charmanteste Darmreinigung zur Eigenanwendung (+ Video-Übungen)

Die Darmspülung mit gewöhnlichem Salzwasser (ayurvedisch: Shankha Prakshalana) ist deutschsprachigen Raum noch wenig bekannt – das mag sich ändern, denn die Methode ist

  • einfach
  • nahezu kostenfrei
  • benötigt nur wenige Stunden
  • wirkt verblüffend und
  • ist der optimale Start für Detox- und Gesundheitskuren bzw. neue Routinen.

Sehr beliebt ist die Salzwasserspülung auch bei Entschlackungsbedarf und Verdauungsproblemen wie leichter Verstopfung – Durchfällen, klebrigem Stuhl, Blähungen, Völlegefühl und Druckgefühl im Bereich Galle/Leber).

Entschlackung, Entgiftung und Korrektur der Darmflora

Die Prozedur ist in Sachen Entgiftung ein milder Alleskönner: die relativ schnelle Komplettspülung reinigt den Darm nicht nur von Speisebrei und Kot sondern kann durch die Salzkonzentration (bzw. dem dem osmotischen Druck des Wassers ins Darm-Innere) auch dabei helfen, alte Ablagerungen und sogar Biofilme problematischer Mikroorganismen zu lösen. Weiterhin scheinen förderliche Mikroorganismen wie Milchsäurebakterien weniger empfindlich gegen hohe Salzkonzentrationen zu sein als bspw. giftige Schimmelpilze (siehe Beispiel saure Salzgurken, Miso etc.). Auch können Pilze und Parasiten dank des Salz-Sogs nicht einfach die Flucht in Richtung Schleimhaut und Körperinneres antreten, wie das bei Stress durch toxische Chemikalien (Medikamente) und Aushungerversuchen vermutet/beobachtet wird.

Unterbrechung des Rückvergiftungs-Kreislaufs

Nicht zuletzt werden durch den Salzwasser-Reiz UND die Unterstützungsübungen ein stärkerer Gallenfluss und die Entleerung der Gallenblase  provoziert. Im Vergleich zur Leber-Gallenblasen-Reinigung oder dem klassischen Kaffeeeinlauf geschieht das zwar mit geringerem Nachdruck – aber immerhin gelangen mit dem abfließenden Gallensaft auch das darin enthaltende Cholesterin und die von der Leber nicht abgebauten Giftstoffe zur Ausscheidung. Letztere würden sonst im Leber-Darm Kreislauf dauerhaft zirkulieren und die Entgiftungskapazität einschränken. Das Gallensekret wirkt zusätzlich abführend und unterstützt die Spülwirkung des Salzwassers.

Anleitung zur Darmspülung mit Salzwasser

  • am Morgen/Vormittag (nüchtern) 2 reichliche Teelöffel (oder ein Esslöffel) unbehandeltes Speisesalz (Steinsalz, Meersalz) in einem knappen Liter körperwarmen Wasser (900ml bis 1L) auflösen
  • Das Salzwasser in vier Portionen (je ein Glas) zügig trinken
  • Nach jedem Glas die 5 Unterstützungsübungen je acht Mal (bzw. acht Mal pro Seite bei den Übungen 2 bis 5) in angenehm-ruhigem Tempo durchführen
  • Nach den durchfallartigen Ausscheidungen Ruhe gönnen, bspw. mit dem Meditationsübungen der Detox-Sammlung
  • Im weiteren Tagesverlauf reichlich reines Wasser nachtrinken, insb. bei auffälligem Durstgefühl (falls Teile der Salzlösung resorbiert wurden)
  • Erste Nahrungsaufnahme erst bei tatsächlichem Hunger mit starkem Appetit UND Magenknurren bzw. Speichelfluss nach den Regeln des Fastenbrechens mit Darm schonender Nahrung (lektinarm, allergenfrei, Slow carb) …siehe Detox-Film Begleitheft oder Kurzprotokoll von Zahra Bergmann)

Die Unterstützungsübungen zur Darmreinigung

Jeweils 8 mal (pro Seite) nach dem Trinken jedes Glases

Hinweis zur Vereinfachung: Wer an große Flüssigkeitsmengen gewöhnt ist und kein Problem mit dem Salzgeschmack hat, kann auch die Menge auch in einem Durchgang trinken und die länge bzw. Wiederholungen der Einzelübungen anpassen. Es ist relativ gut spürbar, wenn das Salzwasser den Magen verlässt.

  1. Langstrecken (Palme, Tadasana)
    Bei dieser Übung kommt es darauf an, den Körper möglichst lang zu strecken. Bedeutung für die Darmspülung: öffnet den Übergang von Magen zum Dünndarm
  2. Wiegende Palme (Tiryaktadasana)
    Gleiche Grundübung wie oben, nur diesmal mit sanften Bewegungen des Rumpfes nach rechts und links bei möglichst ruhendem Becken. Bedeutung für die Darmspülung: erleichterter Durchfluss durch Dünndarm-Windungen
  3. Rumpfdrehen (Katichakrasana)
    Diese Übung bringt eine weitere Bewegungsachse ein. Bedeutung für die Darmspülung: wie vorherige Übung, ergänzt die Lockerung des Bauchbereiches und den Druck zum Weiterfluss des Wassers
  4. Windende Kobra (Tiryakabhujangasana)
    Kombination von Rücken schonender Bachstreckung mit seitlicher Rotation. Bedeutung für die Darmspülung: öffnet die „Schleuse” von Dünn- zu Dickdarm
  5. Hüft-Twist kniend (Udarakarshana)
    Unterstützt die Darmkontraktion allg. und damit auch die Lösung alter Ablagerungen. Weitere Bedeutung für die Darmspülung: erleichtert die Dickdarmpassage bis zum Enddarm zur Ausscheidung.

Ich wünsche gutes Gelingen mit der Methode und freue mich wie immer auf Deine Meinung / Erfahrungen

Stefan

14 Comments
  1. Nora 6 Monaten ago

    Vielen Dank für den interessanten Beitrag.

    Ich kenne den “Shank” allerdings mit einem obligatorischen Kichari mit reichlich Ghee oder Kokosöl.
    Mir wurde gesagt, dass die Mahlzeit notwendig sei, damit der Darm keinen Schaden nimmt und sich regenerieren kann.

    Gibt es einen konkreten Grund, warum ihr anders verfahrt? Das würde mich sehr interessieren.

    Vielen Dank!

    • Author
      stefan 6 Monaten ago

      Hallo Nora,
      vielen Dank für den Hinweis und die Frage. Ich werde den Artikel mit Empfehlungen danach erweitern … sehe jedoch mehrere Gründe, warum das Dhal-Gericht nicht unbedingt empfehlenswert sein muss bzw. ruhig darauf verzeichtet werden kann:

      1. Die Spülung hier ist der kleine “Shank”. Beim Großen wird das “Einfetten” des Magen-Darms mit Ghee / Kokos, und die schützende Schleimschicht durch den Reis deutlich empfohlen – aber davor wurde auch mit mehreren Litern Salzwasser durchgespült und der Magen mit einer Brechkur höherer Salzkonzentration “behandelt” …die kleine Spülung wie hier vorgestellt wird zumindest meines Wissens als verträglicher empfunden als die schärferen Bitter/Gaubersalze, die insb. zur Vorbereitung des Fastens eingesetzt werden – also gänzlich ohne Nachschleimung/fettung zum Allgemeinbefinden beitragen (wahrscheinlich ist die Entschleimung / Entfettung Teil der Heilsamkeit).

      2. Das Reis/Linsen-Gericht ist aus heutiger Sicht nicht mehr als besonders bekömmlich zu betrachten. Wer Brot und ggf. auch Tierprodukte gewohnt ist, wird es wahrscheinlich als leicht verdaulich empfinden – heute sind aber Reiz- & Sickerdarm und Mangel an Magensäure weit verbreitet. Ich bin selbst vor wenigen Jahren nach Sri Lanka gereist, um die Küchentniffe zu lernen …und schon deren Praxis, den Reis und die geschälten Linsen vor dem Kochen mindestens 3 mal intensiv zu waschen (bis das Wasser klar ist) bringt eine Verbesserung der Verdaulichkeit – aber noch keinen Durchbruch.
      kurz zu pot. Problemen: Linsen haben mit den höchsten Lektingehalt und gehören zu den eher schwer zu verdauenden Samen. Hohe Mengen an Fett und Stärke zusammen sind ebenfalls für viele schwer verdaulich (kokosöl besser als Butterfett, da es keine verdauungsenzyme braucht um aufgenommen zu werden)

      3. Alternativen: wer Reis gut verträgt und das Gefühl hat, das “Einschleimen” könnte helfen, der kann besser auf den tatsächlich schonenden Reisschleim zurückgreifen (lange gekocht, leicht gesalzen). Beim langen Kochen zerfallen die Körner und die Molekülbindungen – Die Schleimhaut wird genährt /Stoffe können aufgenommen werden …ohne den Verdauungsaufwand.
      ansonsten bieten sich lösliche Ballaststoffe an: ein (Glibber)drink aus Flohsamenschalen oder Pektin mit Wasser oder Kräutertee wie Kamille gemixt.

      Getreide / Leguminosen sind nicht per se zur Darmregeneration geeignet – es braucht eher lösliche Fasern …auch die oft empfohlende Kleie schniedet schlechter als Plazebo ab (wenn die Probanden wegen Verdauungsstörungen vorher nicht abgebrochen haben) Studie: http://www.bmj.com/content/339/bmj.b3154

      …in dieser Gemengelage habe ich mir einfach mal erlaubt, auf den Hinweis zum Dhal zu verzichten – …kann mir schon vorstellen, dass das Gericht hilfreicher ist, als viele andere Gerichte im Kultrurkreis – dort wird unglaublich viel Getreide, Öl, Zucker und auch Fisch verzehrt, auch scharfe Curries …die Beschränkung auf das allgegenwärtige Dhal mit Reis ist da schon eine Art Diät. (Forscher glauben, dass die rauen Getreide/Zucker/Ölmengen bisher durch den hohen Kurkuma-Verzehr ausgeglichen wurden)

      Wer dennoch Lust auf das Rezept hat, kann das pdf mit den veganen ayurvedischen Rezepten gratis auf meiner Ernährungsseite anfordern/runterladen: http://www.stefankutter.de/topform-start-paket/

      …ich denke aber, nach der kleinen Darmspülung wie oben beschrieben und Dank der schnellen Passage mit den Übungen sind keine Komplikationen zu erwarten und der “Mut zum Hunger” und das Fastenbrechen nach Bauchgefühl (getreidefrei) sind für die meisten deutlich hilfreicher als das “drauftun” eines comfort-foods

      danke nochmal und lg
      stefan

  2. nora 6 Monaten ago

    Vielen Dank für deine schnelle und ausführliche Antwort, lieber Stefan!

    Ich werde eure Version bei Gelegenheit ausprobieren (ich bin nämlich auch kein Fan dieses Gerichts). Bin gespannt 🙂

  3. Anju 6 Monaten ago

    Hye.
    Ich hab heute zum ersten Mal darüber gelesen, ausprobiert und es hat ziemlich schnell geklappt.
    Wie oft in der Woche darf man diese spülung durchführen?
    Anju (weiblich)

  4. Author
    stefan 6 Monaten ago

    Hallo Anju,

    vielen Dank für die Nachricht und Erfolgsmeldung, ich hoffe die Wirkung ist wie erwartet.

    Ich würde von einer gelegentlichen Nutzung als sicher ausgehen. Letztlich ist Dein Bauchgefühl entscheidend – Hydro-Colon-Therapien werden auch anfangs mitunter mehrfach pro Woche durchgeführt. auch von Einläufen werden einige regelrecht süchtig – aber die Spülungen sind auch eine Belastung – ich würde deshalb maximal aller 2 Wochen anwenden. eher viertel- oder halbjährlich bzw. wie oben beschrieben bei Bedarf wegen schlechter Verdauung. Eher ein Auftakt zu gesünderer Lebensweise oder Detox-Kuren.

    …wichtiger als die Häufigkeit scheint die Pflege des Erfolgs/der Erleichterung zu sein: verzicht auf Industriezucker udn übermäßige Fruktose, Allergene, Übermaß im Alltemeinen und dafür leichte prebiotische Ernährung (lösliche Ballaststoffe) mit reichlich Flüssigkeit, milchsauer Fermentiertes (wenn verträglich) oder Bakterienpräparate zur Ergänzung, Entspannung etc.
    lg

  5. Guido 6 Monaten ago

    Hallo Stefan
    Vielen Dank, ich hab’s ausprobiert und es hat bestens funktioniert. Eine Frage: Ist es sinnvoll, Salzwasser-Spülung gleich mehrmals, z.b. 3 Tage hintereinander, zu machen? Oder wäre das zu viel des Guten?

    Besten Dank,
    Guido

    • Author
      stefan 6 Monaten ago

      hallo guido, freut mich! dass es angenehm genug war, dass du es gleich mehrfach machen willst – letztlich sollte dein Körpergefühl entscheiden, ob das wirklich helfen kann – ich glaube, wie oben angedeutet, dass es sinnvoller ist, die darmschleimhaut und -flora erstmal “in ruhe” zu lassen, damit sie sich regenerieren kann (fasten, tee, pektin- & flohsamenschalen- drinks) und mit leichter und probiotischer ernährung zu aufzupäppeln …zusätzlich kann die meditationsübung zur hydration helfen bei der ausscheidung – bei mir wirkt das als hätte ich kassia fistula genommen:) http://lebendig-projekt.stefankutter.de/musik-und-visualisierung-fuer-entspannung-reinigung-und-selbstheilung-alpha-brainwave/
      lg

      • Guido 6 Monaten ago

        Hallo Stefan, besten Dank für die rasche Antwort!

  6. Ute 6 Monaten ago

    Hallo, ich hätte da auch eine Frage: Wie schnell hintereinander sollen die vier Gläser getrunken werden? Über den Vormittag verteilt oder kurz hintereinander? Danke schon mal für die Antwort.
    lg

    • Author
      stefan 6 Monaten ago

      hallo Ute,

      …bisher habe ich keine empfehlung / erfahrung mitbekommen, die wartezeiten empfiehlt – der englische name “flush” deutet schon darauf hin, dass hier ein eher zügiger spülungseffekt erwünscht ist. Die aufteilung auf vier gläser ist eine traditionelle asiatische empfehlung, die gläser werden vor jedem (weiteren) übungsdurchgang getrunken ohne zwang aber ebnen auch ohne wartezeit.
      lg

  7. Christiane 5 Monaten ago

    Hallo Stefan,
    finde die Methode interessant und werde sie später ausprobieren. Mich interessiert, wie du dich in Sri Lanka ernaehrt hast. Ich bin zur Zeit dort und habe Schwierigkeiten passendes zu finden. Ueber Ideen und Hinweise würde ich mich freuen.
    Herzliche Grüße
    Christiane

    • stefan kutter 4 Monaten ago

      Hallo Christiane,

      Ich habe mich als erstes aufs die jungen kokosnüsse getürzt. Ansonsten das Obst genossen. Jackfrucht war mein Favorit.
      Nach 2 Wochen war mir die Kokos-Frucht-Kombination allerdings überdrüssig und ich habe mich der traditionellen Curry-Küche zugewandt: mehr Gemüse und Gewürze. Heute würde ich drauf achten, gleich von anfang an, mehr (vorfermentiertes) Grünzeug zu bekommen und deutllich weniger Kohlenhydrate aus Bananen, Kokoswasser, Reis und Hülsenfrüchten zu bekommen.
      lg
      s

  8. Sonja 3 Monaten ago

    Darf man diese Methode auch anwenden wenn man einen großen Gallenstein hat. Lg Sonja

  9. Weibel 3 Monaten ago

    Hallo, ich habe heute morgen um 11h nüchtern begonnen, alles nach Angabe getrunken und die Übungen gemacht- bisher ohne Erfolg 🙁 Seltsam- oder? Normalerweise ist mein Toilettengang nach dem Frühstück obligatorisch…..bias jetzt, 19:45 nur leichtes Bauchgrummeln. LG Archeus

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Kontakt

Bitte sende uns eine Nachricht, wir werden schnellstmöglcih antworten, vielen Dank!

Sending

©2017 Detox-Film ein Projekt von Stefan Kutter

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account

Zur Werkzeugleiste springen